Alle unsere Tresore und Waffenschränke werden von anerkannten europäischen Prüfinstituten geprüft und zugelassen. Sie entsprechen allen deutschen und europäischen Anforderungen.Bitte beachten Sie die Hinweise zu den Versandarten.

Wissenswertes

Was muss ich beim Tresorkauf beachten, worauf kommt es an?
Um den Richtigen Tresor für jeden Anspruch zu finden gibt es einige Punkte zu beachten.

1. Standort des Tresors

2. Wie groß darf der Tresor sein? Was muss reinpassen?

3. Welche Art von Tresor wird benötigt? Einwurftresor? Innenfächer? Feuerschutz?

4. Soll der Tresor versichert werden? Was verlangt die Versicherung

5. Gibt es gesetzliche Vorgaben? Z.B bei der Aufbewahrung von Waffen

6. Widerstandsgrad des Tresors.

7. Welchen Verschluss soll der Tresor bekommen?

1. Standort des Tresors

Wo ein Tresor stehen soll ist eine wichtige Entscheidung. Wenn ein Einbrecher den Tresor nicht auf Anhieb sieht ist es immer ein Vorteil, allerdings soll der Tresor auch gut zu erreichen sein. Eine kleine Nische, die sonst verschwendeter Platz ist, frei stehend im Keller oder in ein Möbelstück eingebaut:  Alles ist möglich, doch was ist sinnvoll? Ein kleiner Tresor kann problemlos im Schlafzimmer, im Wohnzimmer oder in einem anderen Raum aufgestellt werden. Möbeltresore passen in die meisten Möbelstücke und lassen sich dann mit der Rückwand an der Wand verschrauben. Ihr relativ geringes Gewicht lässt es zu, dass sie auch in Regalen oder auf einem Schrank aufgestellt werden können. Wird der Tresor groß, sicher und dadurch schwer, dann gibt es einiges zu beachten. Bei Tresoren ab 150 kg ist es schon wichtig wie der Tresor zu seinem Aufstellort gelangt. Ein Transport wird mit steigendem Gewicht und steigender Größe immer komplizierter, aufwendiger und dadurch auch teurer. Eine schmale Holztreppe kann für einen 500kg Tresor ein nicht zu überwindendes Hindernis darstellen. Außerdem muss die Deckentragkraft beachtet werden. Hält der Untergrund die Last des Tresors aus? Es ist also ratsam einen möglichst einfachen Transportweg für den Tresor zu wählen.

zurück zum Seitenanfang

2. Wie groß darf der Tresor sein? Was muss reinpassen?

Was soll im Tresor aufbewahrt werden? Wie viel Platz benötigen diese Dinge:

– Private Dokumente wie Stammbuch, Ausweise, Sparbücher, Rentenunterlagen, KfZ-Briefe etc.
– Geschäftliche Dokumente wie Verträge und Bilanzen.
– Wertvolle Gegenstände wie Geld, Schmuck und Wertpapiere
– Elektronische Geräte wie Kameras und Laptops

Einen Tresor zu kaufen, der zu groß und zu sperrig ist macht natürlich keinen Sinn. Jedoch darf man auch nicht vergessen, dass in den nächsten Jahren und Jahrzehnten immer weitere Dinge dazukommen, die man im Tresor aufbewahren möchte. Ein bisschen größer als aktuell nötig ist also nicht verkehrt.

zurück zum Seitenanfang

3. Welche Art von Tresor wird benötigt? Ein Einwurftresor? Ein Waffenschrank? Ein Feuerschutztresor?

Wird ein Tresor für private Zwecke genutzt, dann ist ein Möbeltresor oder ein Sicherheitsschrank in der Regel die richtige Wahl zum Schutz Ihrer Wertsachen. Es kann noch ein abschließbares Innenfach auf Wunsch eingebaut werden und durch die höhenverstellbaren Fachböden kann der Innenraum individuell gestaltet werden. Auch Waffen können in den Tresoren mit Widerstandsgrad 0 oder höher ohne räumliche Trennung zusammen mit Munition aufbewahrt werden. Anders ist es, sollte der Tresor gewerblich genutzt werden. Haben verschiedene Mitarbeiter Zugriff auf den Tresor, aber es werden auch Unterlagen im Tresor aufbewahrt werden, die nicht für alle bestimmt sind, dann empfiehlt sich ein abschließbares Innenfach. Deposit-Systeme eignen sich gut für Gastronomie, wo spät abends noch Geld eingeworfen werden kann, aber der Angestellte keinen Zugriff auf den restlichen Inhalt hat. Personalisierte Safebags gewährleisten, dass eingeworfenes Geld dem jeweiligen Mitarbeiter zugeordnet werden kann. Ein professionelles Tresorschloss (z.B. Axessor USB) hat außerdem die Möglichkeit mehrere Benutzer anzulegen und später genau zu überwachen, wer zu welchem Zeitpunkt den Tresor geöffnet hat. Für die Aufbewahrung von wichtigen Dokumenten empfiehlt sich außerdem ein Feuerschutztresor. Aber auch für die Aufbewahrung von Schlüsseln oder den Einsatz als Hoteltresor gibt es spezielle Tresore, so dass es für jeden Bedarf einen passenden Tresor gibt.

zurück zum Seitenanfang

4. Soll der Tresor versichert werden? Was verlangt die Versicherung

Wer seine Werte versichern möchte sollte sich auch mit seiner Versicherung in Verbindung setzen, denn jede Versicherung hat andere Ansprüche und Vorgaben.
Generell gilt, je höher der Widerstandsgrad des Tresors, desto höher lässt sich der Inhalt versichern.
Ein Unterschied wird bei der Höhe des Versicherungsschutzes gemacht, wenn der Tresor gewerblich genutzt wird bzw. in gewerblich genutzten Räumlichkeiten steht.
Auch wichtig ist ob die Versicherung vorschreibt, dass der Tresor fachgerecht verankert wird, einen Feuerschutz haben muss oder mit einer Einbruchmeldeanlage (EMA) ausgestattet werden muss.

Widerstandsgrad / SicherheitsstufeVersicherungsschutz privatVersicherungsschutz gewerblich
Sicherheitsstufe S12.500 € 
Sicherheitsstufe S220.000 €2.500 €
VdS Grad 040.000 €10.000 €
VdS Grad 165.000 €20.000 €
VdS Grad 2100.000 €50.000 €
VdS Grad 3200.000 €100.000 €
VdS Grad 4400.000 €200.000 €
VdS Grad 5auf Anfrage400.000 €

Hierbei handelt es sich um ca. Werte, fragen Sie bei Ihrer Versicherung individuell nach.

zurück zum Seitenanfang

5. Gibt es gesetzliche Vorgaben zum Beispiel bei der Aufbewahrung von Waffen in Waffenschränken?

Es gibt gesetzliche Bestimmungen, die einen bestimmten Widerstandsgrad des Tresors fordern. Dies ist z. B. bei Waffenschränken,  Betäubungsmitteltresoren in Apotheken, Kliniken und Pflegeeinrichtungen, bei Gefahrstoffschränken in Laboren und Chemiebetrieben sowie bei Behörden im Rahmen des KonTraG der Fall.

zurück zum Seitenanfang

6. Widerstandsgrad des Tresors.

Tresore und Wertbehältnisse werden von unterschiedlichen Institutionen getestet und zertifiziert.
Diese Institute testen dabei wie lange ein Tresor einem einbruchsversuch mit unterschiedlichen Werkzeugen standhält. Diese Tests sind definiert nach EN 14450 (Sicherheitsstufen S1 & S2), EN 1143-1 (Wertschutzschränke Grad 0-VI) und EN 1143-2 (Depositsysteme Grad 0-VI).

zurück zum Seitenanfang

7. Welchen Verschluss soll der Tresor bekommen?

Tresorschlösser müssen die unterschiedlichsten Ansprüche erfüllen.
Ein Tresor mit einem Schlüssel ist einfach zu bedienen, jedoch muss der Schlüssel an einem sicheren Ort aufbewahrt werden. Ein Tresor mit Schlüsselschloss, der von Einbrechern gesehen wird, weckt Begehrlichkeiten und es wird nach dem Schlüssel gesucht und dabei oft noch mehr durchwühlt und zerstört als im Normalfall. Ein Elektronikschloss und auch Zahlenkombinationsschlösser lassen dem Einbrecher nur die Möglichkeit eines Gewaltsamen Aufbruchs des Tresors, wofür er Werkzeug und Zeit benötigt. Moderne Elektronikschlösser werden über Batterie betrieben und diese lässt sich meistens von außen tauschen, während der Code immer gespeichert bleibt, auch wenn die Batterie leer ist. Tresorschlösser für den Einsatz im gewerblichen Bereich können außerdem über eine Auditfunktion, verschiedene Benutzercodes, Mastercodes und Anschlüsse für eine EMA besitzen.

zurück zum Seitenanfang